Grundsätzlich ist eine Lymphdrainage aus therapeutischer und medizinischer Sicht förderlich. Bestehen jedoch Erkrankungen wie ein

  • akutes Lungenödem,
  • akute Venenerkrankungen,
  • akute Thrombophlebitis,
  • akute Neuro- oder Plexopathie, (Erkrankungen des peripheren Nervensystems)
  • akutes Weichteiltrauma
  • oder fieberhafte Erkrankungen,

ist von einer Lymphdrainage Behandlung abzuraten.

Dies gilt auch bei nachfolgenden Krankheitsbildern, bei denen Sie von der Buchung einer Lymphdrainage absehen sollten:

  • Schlaganfall
  • Lebererkrankungen
  • Maligne Hypertonie
  • Epilepsie
  • Erysipel
  • Infektionskrankheiten
  • vage Bauchbeschwerden
  • kardiovaskuläre nicht Kompensations-Erkrankungen
  • Schwellungen durch Herz- und Nierenerkrankungen
  • Gelenkprothesen oder Osteosynthese im behandelten Bereich
  • Nieren- und Schilddrüsenfehlfunktion
  • bösartige Erkrankungen